Tipps und Tricks für deine Lohnsteuererklärung

Tipps und Tricks für deine Lohnsteuererklärung

Fast jeder kennt es: die Lohnsteuererklärung steht jedes Jahr auf’s Neue an. Gerade als Student möchte man sich nicht nur Zeit, sondern auch die damit verbundene Arbeit ersparen. Bei uns findest du alle Vorteile, warum sich der ganze Aufwand für dich lohnt.


Unter welchen Umständen muss ich als Student oder Geringverdiener überhaupt eine Steuererklärung einreichen?

Als Grundregel gilt: wenn du einen Nebenjob hast, bekommst du automatisch eine Lohnsteuerbescheinigung von deinem Arbeitgeber zugesendet. Diese Bescheinigung ist für den Zeitraum ausgestellt, in dem du beim Unternehmen angestellt warst. Allgemein wird die Lohnsteuererklärung immer rückwirkend gemacht, das heißt für das Jahr 2015 kannst du deine Steuerklärung ab Januar 2016 einreichen. Der Abgabetermin ist generell immer der letzte Tag im Mai.

Wichtige Unterscheidung:

Liegt dein Einkommen jährlich über dem Steuerfreibetrag (aktuell 8.472€ für 2015)? Wenn ja, musst du eine Steuererklärung einreichen. Wenn dein Einkommen unter dieser Grenze liegt, musst du keine Steuererklärung abgeben. Deshalb ist es wichtig sich in jedem Jahr vorab über den Steuerfreibetrag zu informieren.

Auch wenn dein Einkommen monatlich gesehen unter 450€ liegt und / oder du in deinem Job keine Lohnsteuer zahlst, kann du dir die Steuererklärung ersparen 🙂

 

Tipp: Kennst du schon den Verlustvortrag? Auch mit einem monatlichen Einkommen von unter 450€ kannst du eine Steuererklärung abgeben. Dabei kannst du für das betreffende Jahr alle geleisteten Ausgaben zum Zwecke des Studiums anführen.  Das Finanzamt erkennt diese Verluste an- und sobald das Studium beendet ist bzw. ein Job aufgenommen wird, können diese Verluste wiederum von der Lohnsteuer abgesetzt werden.

 

Was kannst du alles bei deiner Lohnsteuererklärung absetzen?

  • Semestergebühren
  • Aufwändungen für das Studium (z.B. Bücher, Büro- und Schreibmaterial)
  • Bewerbungskosten (Anfahrt zum Bewerbungsgespräch, Kleidung, die extra dafür gekauft wurde, u.v.m.)
  • Anschaffungen (z.B. deinen Laptop)
  • Fahrtkosten zu deinem Arbeitsplatz, deiner Uni, deiner Praktikumsstelle oder Exkursionen
  • Weiterbildungen (z.B. Sprachkurse, die wichtig für dein Studium sind)

 

Auf was du bei den Nachweisen und Belegen für die Steuererklärung achten solltest:

  • Sammle alle Belege, die deiner Meinung nach absetzbar sind.
    • dies sind z.B.: Quittungen von Medikamenten, Büchern, Bewerbungsbilder usw.
  • Die Rechnung sollte auf deinen Namen ausgestellt sein.
  • Wenn du mehrere Vorstellungsgespräche hattest, solltest du zur Vereinfachung eine Aufstellung der Fahrten anlegen. Dabei sollte der Termin des Gesprächs, Anschrift des Betriebs und der einfache Fahrtweg angegeben werden.

Allgemein gilt: Organisation ist alles! Du kannst dir viel Zeit sparen, wenn deine Nachweise und Belege geordnet aufbewahrt werden. Tipp: Lege dir eine Klarsichthülle oder eine alternative Aufbewahrungsmöglichkeit an, in der du alles, was du absetzen möchtest, sammelst.

 

Programme und Tools, die dir helfen können:

StudentenSteuererklärung (kostenloses Tool)

WISO (kostenpflichtig)

Elster online (kostenfrei)

übersichtlicher Artikel, der erklärt, was man als Student alles absetzen kann: Studenten Steuerklärung

Quellen: Mystipendium.de

Unicum.de

 

Zieht bei uns ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Gefällt dir dieser Beitrag? Teile ihn mit Freunden! :)